UweZwilling Praxis für Psychotherapie

Depression

und was nun?

Depressive Erkrankungen sind die mit am häufigsten weltweit vorkommenden psychischen Erkrankungen. Betroffene sind nicht „nur“ vorübergehend traurig, sondern erleben eine Vielzahl verschiedener Symptome über einen längeren Zeitraum. So können eine gedrückte Stimmung, vermehrtes Grübeln, Antriebslosigkeit, Freudlosigkeit, verringertes Selbstwertgefühl, reduziertes Einfühlungsvermögen, vermehrter oder auch reduzierter Schlaf, reduzierte Leistungsfähigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, vermindertes Lustempfinden, veränderter Appetit bei einer depressiven Erkrankung auftreten. Auch der Wunsch nicht mehr zu leben, kann Teil einer depressiven Erkrankung sein.
Die Symptome einer depressiven Erkrankung führen zu einer Beeinträchtigung der Lebensfreude und der Lebensqualität in unterschiedlichem Ausmaß, je nach Anzahl und Intensität der Symptome.

Depressive Erkrankungen können durch bestimmte Lebensereignisse, aber auch durch Faktoren wie Stress ausgelöst bzw. begünstigt werden. Zudem gibt es eine nennenswerte genetische Komponente in der Entwicklung einer depressiven Erkrankung. Ohne Behandlung dauern die Symptome der depressiven Erkrankung, je nach Art der Erkrankung, Wochen bis Monate oder sogar Jahr an und treten, in unregelmäßigen Abständen, über den Lebensverlauf immer wieder auf.
Depressive Erkrankungen können durch bestimmte Lebensereignisse, aber auch durch Faktoren wie Stress ausgelöst bzw. begünstigt werden. Zudem gibt es eine nennenswerte genetische Komponente in der Entwicklung einer depressiven Erkrankung. Ohne Behandlung dauern die Symptome der depressiven Erkrankung, je nach Art der Erkrankung, Wochen bis Monate oder sogar Jahr an und treten, in unregelmäßigen Abständen, über den Lebensverlauf immer wieder auf.